Programm Rock am Märetplatz

2020

Blues Tonique

 

BluesTonique wurde 2005 von Mo Bertherin (Voc) und Mario Lepore (Drums) gegründet, die sich zuvor in der Grenchner Music Corner-Bluesband kennenlernten. Charly Preissel, Begleitgitarrist von Acoustical Montain (Marc Storace) und Songwriter (z.B. von Krokus) sowie Gitarrist der hohen Schule, verbindet mit Mo ebenfalls eine sehr lange musikalische Freundschaft, vor allem im Duo. Als Charly sich dann entschloss, sich der Bandformation anzuschliessen, war dies eine grosse Bereicherung für die Band. Danach konnte BluesTonique Thomas Kull für sich gewinnen, der als Keyboarder in der Profiliga bereits bei vielen bekannten Musikern gespielt hat und jetzt auch festes Mitglied bei Göla und Trauffer (Büetzer Buebe) ist. Adrian Wirz schliess sich anfangs 2016 der Band an, der mit seinem Basspower und Witz sowie langjähriges Mitglied von Irrwish, das Schlussbouquet darstellt.

 

 

The Brees

 

  

«WHAT WOULD ROCK’N’ROLL BE WITHOUT AMBITION, CRAZINESS, DANGER AND FUN?»

Von diesem Slogan angetrieben haben sich die vier Musiker formiert und sich dem ROCK’N’ROOTS und diesem Tick extra Leidenschaft, Verrücktheit & Spielfreude verschrieben. Der musikalische Background reicht von Blues, Soul, bis hin zu Rock. Es ist eine explosive Mischung und an Konzerten zelebrieren «THE BREES» in gemeinsamer Leidenschaft mit dem Publikum Rockwahrheiten, die inspirieren und berühren – jedes Live Erlebnis ist einzigartig und geht unter die Haut & in die Beine!

«THE BREES» ARE:

Peter Finc Guitar & Vocals

Ralph Tosi Tosoni Drums

Roland Sumi-Mestre Bass & Vocals

Brige Geiser Keyboard & Organ

 

 

 

 

 

Light Food & Special Guests


 

Fat Dog

 

Dieser verrückte Haufen kennt sich im Grossen und Ganzen schon seit vielen Jahren. Durch

die Freundschaft und die grosse Freude am Musizieren war die Gründung einer Band nur

eine Frage der Zeit. Im Februar 2017 gründeten Christof Huber, Jan Stähli, Joel Rätz, Steve

Wirz und Sven Eberhard offiziell «Fat Dog».

Durch die verschiedenen Einflüsse, wie Rock, Metal, Funk oder Jazz der einzelnen Musiker

entsteht ein buntgemischtes Bouquet, welches den interessanten und einzigartigen Sound

der Gruppe ausmacht. Die Songs werden von treibenden Drums, epischen Gitarrensolos,

einem «funky bass» und nicht zuletzt durch die markante Stimme des Frontsängers geprägt.

Ganz nach dem Motto: «Es ist rockig...Es ist laut...Es ist FAT DOG» ist die noch junge

Solothurner Band bereit, die kleinen und grossen Bühnen dieser Welt zu rocken!

 

 

 

 

 

 Dutchman Blues Band

 

 

Peter de Jonge, Heiri Kobi, Roland Glauser und Daniel Leiser stehen mit sattem Sound und groovigem Beat mit ihren 8 Beinen sicher und authentisch auf der Bühne. Ihre Herzen schlagen im Rhythmus des Blues. Frontmann Peter DeJonge, genannt „Dutchie“, versteht es wie kein Anderer, seiner Gitarre, virtuos und mit unverkennbarem Feeling, groovige Klänge zu entlocken, dass jedem Blues-Liebhaber das Herz aufgeht. Seine Band untermalt das ganze mit kompaktem, fettem Beat. Roland am Piano und Hammond, Heiri am Drum und Dänu am Bass. Ein perfekt eingespieltes Team welches den Funken auf das Publikum zu übertragen vermag. Songs von John Hiatt, Stevie Ray Vaughin, Eric Clapton, Johnny Guitar Watson oder den legendären Blues Brothers werden mehrstimmig gesungen wodurch die Songs immer spannend bleiben. Also liebe Freunde, setzt die Sonnenbrille zurecht, setzt den Hut auf, tankt euer Bluesmobil und kommet in Scharen. „Well, common’ Baby don't you wanna go home Back to that same old place Sweet home Chicago“

 

 

Läärguet

 

Läärguet sind längst kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Seeländer Musikszene, mit Ihrem neuen Album «Gsehsch mi?» welches am 29 Februar 2020 veröffentlicht wird, ist die Oberwiler Band mit viel Spielfreude und Spiellust unterwegs.
Bereits heute ist auf jeder gängigen Plattform die neue Single «Spitzefrou» zum Download bereit.
Läärguet ist eine Band, die man sich merken sollte! Mit ihrem tief verwurzelten Rock-Härz und innovativen Texten findet die Band eine Mischung, die direkt ins Herz trifft. Läärguet ist gleichzeitig neu und anders als auch den Traditionen der Mundart verpflichtet.

 

 

 

 


 

Piledriver

 

 

A Tribute To Status Quo

 

Status Quo gehören zu den allzeit erfolgreichsten britischen Bands. Beschränkt man den Begriff "erfolgreich" auf Plattenverkäufe, sind sie DIE erfolgreichste Brit-Band überhaupt.

30 reguläre Studioalben plus diverse Live-Mitschnitte sowie über 100 Singles hat die Band, rund um das verbliebe Gründungsmitglied Francis Rossi bislang veröffentlicht. Auch Live gönnen sich die Boogie-Kings keine Pause und bespielen nach wie vor mit grossem Erfolg die Bühnen rund um die Welt. Status Quo Konzerte sind nach wie vor eine Garantie für prächtige Stimmung und ausgelassenes Partyfeeling!Ende 2010 schlossen sich vier erfahrene Musiker und passionierte Quo-Fans in der Nordwestschweiz zur Band PILEDRIVER zusammen, um den britischen Rock n' Rollern Tribut zu zollen. Beat Schaub (Bass), Freddy Steady (Drums), Martin Eyer (Gitarre) und André Wunderlin (Gitarre und Gesang), sorgen für die originalgetreue Umsetzung der QUO-Songs. Zwar spielen PILEDRIVER im Gegensatz zu ihren Vorbildern nicht im Hallenstadion, die Stimmung der Fans bei ihren Konzerten, kann man jedoch als nicht minder begeistert bezeichnen.

tatus Quo gehören zu den allzeit erfolgreichsten britischen Bands, beschränkt man den Begriff "erfolgreich" auf Plattenverkäufe, sind sie DIE erfolgreichste Brit--Band überhaupt. 30 reguläre Studioalben plus diverse Live-Mitschnitte sowie über 100 Singles hat die Band, rund um das verblieben Gründungsmitglied Francis Rossi bislang veröffentlicht. Auch Live gönnen sich die Boogie-Kings keine Pause und beackern nach wie vor mit grossem Erfolg die Bühnen. Status Quo Konzerte sind nach wie vor eine Garantie für prächtige Stimmung und ausgelassenes Partyfeeling! 2010 schlossen sich vier passionierte Quo-Fans in der Nordwestschweiz zur Band PILEDRIVER zusammen, um den britischen Rock n' Roller Tribut zu zollen. Zwar spielen PILEDRIVER im Gegensatz zu ihren Vorbildern nicht im Hallenstadion, die Stimmung der Fans bei ihren Konzerten kann man jedoch als nicht minder begeistert bezeichnen.